Körper und Seele bilden eine unzertrennliche Einheit. So können seelische Einflüsse körperlich krank machen und umgekehrt. Es wird von psychosomatischen Beschwerden gesprochen, wenn trotz sorgfältiger Diagnostik keine körperlichen Ursachen gefunden werden können. 

Dass verschiedene seelische Streßfaktoren zu körperlichen Beeinträchtigungen führen können, kennt fast jeder. So kann einem sprichwörtlich etwas "auf den Magen schlagen", "an die Nieren gehen" oder "die Angst im Nacken sitzen". 

Beispiele können sein:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Reizdarmsyndrom
  • Haarausfall
  • Schwindelgefühle
  • Herzrasen
  • Erschöpfung
  • Essstörungen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)

Eine zentrale Rolle spielen bei einer homöopathischen Behandlung die individuell geprägten Symptome eines jeden einzelnen Patienten, seine Gemütsverfassung und Lebensumstände. Lesen sie mehr unter dem Menüpunkt Behandlungsablauf

 

 

 

zurück